Das „Werkzeug“ Stimme – Erfolgsfaktor (nicht nur) für Präsentationen

Von Joachim Beyer-Wagenbach – Der StimmWirkungsCoach

Die Stimm-Wirkung – mit ihren vielen „Unter-Bereichen“, wie Atmung, Sprechen, Melodie, deutliche Aussprache, Sprechtempo und auch die Sprache mit der individuellen Ausdrucksweise von Menschen – das alles gehört zusammen und vermittelt den Menschen um uns herum, unseren Zuhörern, einen Eindruck von uns und unserer Persönlichkeit.

Die meisten Menschen, die aktiv im Berufsleben stehen, sind darauf angewiesen, dass sie  (im Dreifachsinne, nämlich inhaltlich und akustisch, genauso wie  auch „emotional“) verstanden werden.
Sie kommunizieren, um zu erklären, zu delegieren, zu motivieren oder zu kritisieren, u.a. in folgenden Situationen:

  • Überzeugungsarbeit im Mitarbeitergespräch leisten,
  • Besprechungen zielorientiert leiten,
  • Konflikte ansprechen und klären,
  • Präsentationen durchführen,
  • Mitarbeiter einarbeiten, instruieren, motivieren, beurteilen usw.,
  • Vorträge halten.

Beim Sprechen und mit Ihrer Stimme vermitteln Sie
immer auch einen Gesamteindruck von sich als Person
und von Ihrer momentanen Befindlichkeit, von Ihrer
inneren Haltung und Grundeinstellung.

Damit dieser Eindruck, den Sie nach außen vermitteln,
auch positiv und ins ich stimmig-authentisch ist und den
gewünschten Effekt erzielt, können Sie Ihre Wahrnehmung
und Ihre Stimme trainieren.

 

 

 

 

 

Dazu sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

„Wie wirkt meine Stimme, meine Ausdrucksweise auf andere Menschen?“

„Wie kann ich mein Sprechen, die Atmung und meine Stimme positiv beeinflussen, ohne mich zu manipulieren?“

„Was sind hilfreiche Übungen für Atmung, Sprechen, Stimme und Resonanz/ Tragfähigkeit der Stimme, Artikulation und Sprechtempo, Intention, Körpersprache?“

  • Für erste Antworten auf diese Fragen biete ich Ihnen den kostenfreien „StimmWirkungsCheck“ an. Mail mit Stichwort „TOP-200-Trainer-Stimme“ an
    info@die-Macht-der-Stimme.de


Trainieren Sie mit professioneller Hilfe Ihre Wahrnehmung und Ihre Stimme:

Lernen Sie nach und nach, Ihre eigene und die Sprechweise anderer Menschen besser wahrzunehmen und einzuschätzen, um sich deutlich besser auf Ihre Gesprächspartner einstellen zu können.

Erfahren sie, welche Auswirkungen unsere Stimmungen auf die Stimme und das Sprechen haben. Lernen Sie, die Empfindungen heraus zu hören und damit umzugehen.

Üben Sie ein angemessenes Sprechtempo und trainieren Sie Ihre Sprechatmung.

Entdecken Sie den wichtigen Zusammenhang und die Wechselwirkung zwischen Stimme, Stimmung und Persönlichkeit und lernen Sie, dies mit einfachen Übungen gezielt zu beeinflussen.

Achten Sie darauf, dass Ihre Stimme gesund und belastbar bleibt. Wenn Sie Symptome wie z.B. Heiserkeit, häufiges Räuspern, sich wiederholende Erkältungen mit Heiserkeit und Kratzen oder ein Trockenheitsgefühl im Hals bemerken, sollten Sie Ihre Stimme besonders pflegen bzw. im Zweifelsfalle einen HNO-Arzt aufsuchen.

Tipps vom Profi für einen effektiven Einsatz der Stimme bei Ihrem nächsten Vortrag

  1. Stellen Sie sich am Anfang ganz an Ihren „Sprecherstandort“ und nehmen Sie (Blick-)Kontakt zu den Zuhörern auf, bevor Sie mit Ihrem Vortrag beginnen.
  2. Stimme & Sprechen
    Achten Sie auf eine ausreichende Mundöffnung beim Sprechen. Der Schall (und damit auch der Inhalt) kommt gut und ohne „Hindernisse“ zu den Zuhörern.
  3. Atmung & Tempo
    Atmen Sie vor Beginn nicht extra ein! Sie haben zu (fast) jeder Zeit ausreichend Luft zum Sprechen. Kurze Sätze verhelfen Ihnen zu genügend Luft, angemessenem Tempo und dem Zuhörer zu leichterem Verständnis.
  4. Betonung: Der „Ton“ macht die Musik!
    Markieren Sie wichtige Stellen im Manuskript und betonen Sie diese. Probieren Sie selbst aus, wie sich die Bedeutung eines Satzes bereits durch eine andere Betonung verändert.
  5. Mimik & Gestik
    Bleiben Sie die ganze Zeit im Kontakt mit Ihren Zuhörern, d.h. den Blick reihum schweifen lassen. Motto: wen ich ansehe, dem verleihe ich Ansehen! Ein freundlicher Blick und etwas Aktivität mit den Händen (oberhalb der Gürtellinie) unterstreichen ihre Präsentation.
  6. Beenden Sie (in aller Ruhe) Ihre Präsentation, evtl. auch mit einem Blick „in die Runde“ und setzen Sie sich erst dann wieder auf Ihren Platz.

Wenn Sie Interesse daran haben, Ihre Stimme, Ihre Sprache und Ihr Sprechen besser kennen zu lernen und mit professioneller Unterstützung zu trainieren, sind Sie bei Joachim Beyer-Wagenbach genau richtig. Schon anhand der o.g. Tipps konnten sie sicherlich erkennen, dass sich mehr hinter einem professionellen und souveränen Auftritt verbirgt als nur eine aufrechte Haltung und eine deutliche Aussprache.

Weitere Informationen, Beratung und Unterstützung erhalten Sie bei Joachim Beyer-Wagenbach, Die Macht der Stimme, Waldstraße 4, 69207 Sandhausen, Telefon 06224 / 9023048 oder 0177/6885883
www.die-macht-der-stimme.de, info@die-macht-der-stimme.de

 

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.